Windows 8-Speicherbereiche: Funktionsweise auf der Clientseite

In meinem letzten Beitrag habe ich mir angesehen, wie Windows Server 8 den Speicher verwaltet, und das Konzept der Speicherbereiche. Hierbei handelt es sich um eine Methode zum Verwalten des Speichers mithilfe einer virtualisierten Schicht zwischen dem, was Windows sieht (logische Volumes), und der physischen Hardware, mit der Windows Pools erstellen kann von Festplatten über viele physische Festplatten, die mit einem Server verbunden sind. Durch die Verwendung von Speicherbereichen wird ein JBOD zu zuverlässigeren, billigeren Speicherarrays und möglicherweise werden die Speicherkosten erheblich gesenkt.

Ich beschloss, mich im Client umzuschauen und zu prüfen, ob das Storage Spaces-Konzept vorhanden war - wie es sich unterschied oder dasselbe war. Was ich fand, war eine verbraucherfreundlichere Möglichkeit, einen Speicherplatz zu erstellen (nicht, dass dies in Server nicht intuitiv ist) und ein etwas besseres Frontend. Dieser Beitrag befasst sich mit Speicherbereichen auf der Clientseite von Windows 8.

Lagerung was?

Dies ist in vielerlei Hinsicht ein neues Konzept für ein Client-Betriebssystem. Sicher, Sie könnten iSCSI-Laufwerke an frühere Windows-Versionen anschließen und Volumes präsentieren, die auf vielen Festplatten gespeichert sind, aber meiner Meinung nach war es nie wirklich etwas, was der Benutzer tun würde. Storage Spaces ändert das drastisch.

Angenommen, ich habe zwei USB-Festplatten, eine davon 300 GB und eine 500 GB groß. In Windows 7 und früher hätte ich genau das; Zwei an mein System angeschlossene Laufwerke mit jeweils fester Größe. Wenn ich Windows 8 auf meinem System habe, kann ich einen Speicherplatz auf meinem Computer erstellen und beide Festplatten als einen einzigen Speicherpool verwenden.

Im Pool kann ich Volumes (oder was Windows als Laufwerke sieht) mit unterschiedlichen Größen erstellen. Das Beste daran ist, dass diese Laufwerke so gut wie jede Größe haben können, die Thin Provisioning verwenden soll. Wenn ich mehr Festplatten zum Pool hinzufüge, kann der Speicher nahtlos wachsen. Wenn ich zum Beispiel immer noch dieselben zwei Laufwerke aus dem vorherigen Beispiel verwende, hätte ich ungefähr 800 GB Speicherplatz zur Verfügung. Was wäre, wenn ich ein Volume mit 2 TB für Filme oder Musik erstellen wollte? Ich kann Windows mitteilen, dass das Volume 2 TB (oder 10 TB) beträgt, und es dünn bereitstellen, damit die Festplatte nur nach Bedarf wächst. Auf diese Weise kann ich mit den physischen Datenträgern beginnen und sie nach Bedarf erweitern, indem ich einfach größere Datenträger zum Pool hinzufüge.

Wachstum nach Bedarf

Wenn Windows Pools von Datenträgern erstellt, werden auf den Datenträgern Metadaten zum Pool geschrieben, damit sie als Teil des Pools identifiziert werden können. Auf diese Weise können Festplatten im Falle eines Serverausfalls im Wesentlichen gespeichert werden. Was erlaubt das noch?

Da Daten auf mehrere Datenträger innerhalb des Pools geschrieben werden, können die Datenträger nach Bedarf gegen größere Datenträger ausgetauscht werden, und die Daten werden neu erstellt, wenn neue Datenträger hinzugefügt werden. Auf diese Weise müssen die Größe des Volumes und die Größe der angeschlossenen Festplatten nicht direkt miteinander verknüpft werden.

Hinweis: In der Regel würde ich so wenig Festplatten wie möglich gleichzeitig ersetzen. Ersetzen Sie jeweils eine Festplatte und lassen Sie die Daten neu erstellen, bevor Sie erneut beginnen. Es ist auch eine gute Idee, den Plattenbustyp über einen Pool hinweg gleich zu halten. Das Mischen von USB und SAS oder SATA ist möglich, die Ergebnisse sind jedoch möglicherweise nicht wünschenswert.

Kommen wir zu den Speicherbereichen auf dem CTP-Client

Um einen Speicherplatz in Windows 8 CTP zu erstellen, öffnen Sie die Systemsteuerung und navigieren Sie zu System und Sicherheit | Lagerräume.

Abbildung A.

Verwalten von Speicherbereichen

Wählen Sie im Applet "Speicherbereiche" die Schaltfläche "Einstellungen ändern" und dann "Ja", wenn Sie von der Benutzerkontensteuerung dazu aufgefordert werden. Auf diese Weise können Sie die folgenden Aktionen ausführen:

  • Erstellen Sie einen Speicherplatz
  • Benennen Sie einen Pool um
  • Löschen Sie einen Pool
  • Laufwerke hinzufügen

Wenn Sie auf Speicherplatz erstellen klicken, können Sie einen Namen eingeben und einen Laufwerksbuchstaben auswählen. In der Mitte des Bildschirms können Sie den Ausfallsicherheitstyp auswählen:

  • Zwei-Wege-Spiegel: Erstellt zwei Kopien von Inhalten auf verschiedenen Datenträgern. Wenn eine Festplatte ausfällt, können Sie eine neue Festplatte hinzufügen, und die Daten werden von der anderen Kopie neu erstellt.
  • Drei-Wege-Spiegel: In dieser Auswahl werden drei Kopien von Daten gespeichert, sodass Sie zwei gleichzeitige Laufwerksfehler beheben können.
  • Parität: Benötigt mindestens drei Festplatten, werden Daten über Festplatten verteilt, wobei ein Drittel der Kapazität als Paritätsabschnitt verwendet wird. Dies bietet die beste Ausfallsicherheit, reduziert jedoch die Kapazität um ein Drittel.
  • Keine: Diese Ausfallsicherheit schützt nicht vor Verlust und speichert eine Kopie Ihrer Daten, sondern erfordert auch nur eine Festplatte.
Hinweis: Ich habe festgestellt, dass der Bildschirm "Speicherbereiche" geschlossen wurde, als ich eine Ausfallsicherheitsoption ausgewählt habe, für die mehr Laufwerke erforderlich sind, als verfügbar sind. Ich bin nicht sicher, ob dies fortgesetzt wird, während das CTP auf das Endprodukt zusteuert, aber ich würde gerne eine Warnmeldung sehen, die den Benutzer darüber informiert, dass diese Konfiguration mit der Anzahl der angeschlossenen Festplatten nicht unterstützt wird.

Wenn Sie Ihre Wahl getroffen haben, wählen Sie die Größe des Speicherplatzes aus und klicken Sie auf Neuen Speicherplatz erstellen.

Um einen Speicherpool zu löschen, erweitern Sie ihn so, dass alle Optionen angezeigt werden, und wählen Sie Pool löschen. Dies fordert Sie zur Bestätigung auf. Klicken Sie auf Pool löschen. Die Löschung wird angezeigt (siehe Abbildung B) .

Abbildung B.

Speicherpool löschen

Seien Sie geduldig, wenn Sie einen Speicherplatz löschen. Ich habe festgestellt, dass die Bildschirme während der Ausführung der Aktion nicht mehr reagierten, habe jedoch festgestellt, dass die Löschaktion abgeschlossen wurde. Dies hängt möglicherweise mit der Größe des zu löschenden Speicherplatzes zusammen.

Durch das Umbenennen eines Speicherplatzes können Sie den Namen eines vorhandenen Speicherplatzes ändern, wie der Name schon sagt.

Warum ist diese Funktion nützlich?

Ich denke, Storage Spaces können aus zwei Gründen eine große Neuerung sein:

  1. Datenstabilität: Ihre Daten können auf mehrere Laufwerke verteilt werden, auch auf USB-Datenträgern
  2. Volumes beliebiger Größe: Die auf einem Computer konfigurierten Speicherplätze können größer sein als das physische Medium. Festplatten können hinzugefügt werden, wenn sich die Anforderungen ändern, es ist jedoch keine Neukonfiguration des Speicherplatzes erforderlich

Kürzlich habe ich ein USB-Laufwerk auf einem System verloren, auf dem eine gute Datenmenge gespeichert war. Die Festplatte wurde beschädigt und erforderte eine Wiederherstellung der Rohdaten. Wäre die Funktion "Speicherbereiche" für dieses System verfügbar gewesen, hätte ich es möglicherweise viel einfacher gehabt, die Daten wiederherzustellen (oder überhaupt keine Daten zu verlieren).

Dies könnte eine fantastische Funktion für Endbenutzer und Verbraucher sein, die Windows 8 verwenden.

Computer wechseln

In Abbildung A stellen Sie möglicherweise fest, dass bereits einige Speicherbereiche-Speicherpools erstellt wurden. Dies geschah, weil ich unter Windows Server 8 einen Speicherplatz und einige Festplattenpools erstellt habe. Als ich die Festplatten mit dem Client verbunden und neu gestartet habe, wurden die Speicherplätze nur angezeigt. Dies liegt an den Metadaten, die auf die Datenträger geschrieben wurden, als sie auf dem Server-Betriebssystem verwendet wurden. Windows Storage Spaces konnte diese Metadaten lesen und diese Pools und Volumes online schalten. Das war der coolste Teil des Ganzen für mich. Hinweis: Auf einem der unter Windows Server 8 erstellten Volumes wurde das neue Resilient File System (ReFS) von Microsoft verwendet, das der Windows 8-Client als auf dem Volume befindlich sehen kann, aber derzeit nicht verwenden kann. Darüber hinaus unterstützt ReFS derzeit nur Datenmengen.

Speicherbereiche sind eine meiner Lieblingsfunktionen in Windows 8 (sowohl CTP als auch Server Beta). Ich empfehle Ihnen, das CTP herunterzuladen und diese Funktion selbst zu testen.

© Copyright 2020 | mobilegn.com