Verwenden Sie spezielle Codes, um Befehle zur Windows Explorer-Befehlsleiste hinzuzufügen

Ich mag die Schaltfläche "Vorschaufenster anzeigen" in der Befehlsleiste im Windows Explorer, aber wenn ich sie verwende, möchte ich das Navigationsfenster und das Detailfenster ausblenden, um mehr Platz für die Vorschau zu haben, wie in Abbildung A gezeigt . Um dorthin zu gelangen, muss ich jedoch zum Menü "Organisieren" gehen, auf das Menü "Layout" zugreifen und den Umschalter "Detailbereich" auswählen. Anschließend muss ich alles noch einmal durchgehen, um den Umschalter "Detailbereich" auszuwählen. Es ist ein echter Schmerz (Wortspiel beabsichtigt). Ich habe mir immer gewünscht, dass Microsoft Schaltflächen oder Befehle für diese beiden Optionen in die Befehlsleiste eingefügt hat, genau wie für die Schaltfläche im Vorschaufenster.

Abbildung A.

Wenn ich das Vorschaufenster verwende, möchte ich das Navigationsfenster und das Detailfenster ausblenden, um mehr Platz für die Vorschau zu haben.
Dieser Blog-Beitrag ist auch im PDF-Format in einem TechRepublic-Download verfügbar.

Zumindest wünschte ich mir, sie hätten die Möglichkeit gelassen, die Befehlsleiste wie in Windows XP anzupassen. In Windows 7 und Vista zuvor haben die Entwickler von Microsoft jedoch die Möglichkeit entfernt, die Befehlsleiste von Windows Explorer anzupassen. Stattdessen haben sie beschlossen, die Befehlsleiste im Windows Explorer kontextsensitiv zu gestalten. Mit anderen Worten, die Befehle, die in der Befehlsleiste angezeigt werden, hängen vom Typ des Ordners oder der Datei ab, die Sie mit Windows Explorer ausgewählt haben.

Versteh mich jetzt nicht falsch, ich habe die kontextsensitive Befehlsleiste immer mehr gemocht, aber hin und wieder sehne ich mich nach der Möglichkeit, die Befehlsleiste anzupassen.

Entdeckung

Kürzlich habe ich in der Registrierung eine Reihe von Schlüsseln entdeckt, einen für jeden Bibliothekstyp, mit denen die kontextsensitiven Befehlsleisten konfiguriert werden sollen, die im Windows Explorer angezeigt werden. Ich habe auch einen Schlüssel in der Registrierung namens CommandStore entdeckt, der die Codes enthält, die die Quelle der Befehle sind, die in der kontextsensitiven Befehlsleiste von Windows Explorer angezeigt werden.

Bei einer eingehenderen Untersuchung stellte ich außerdem fest, dass der Schlüssel Codes für Befehle enthält, die nicht in der kontextsensitiven Befehlsleiste von Windows Explorer angezeigt werden. Unter diesen fand ich Codes zum Umschalten des Navigationsbereichs und des Detailbereichs in der Befehlsleiste. Ich habe auch festgestellt, dass ich den Menüleisten-Umschalter sowie den Befehl Löschen in die Befehlsleiste einfügen kann.

In dieser Ausgabe des Windows-Desktopberichts zeige ich Ihnen, wo die Codes in der Registrierung vorhanden sind, und wie Sie diese Befehle mit einer einfachen Bearbeitung zur kontextsensitiven Befehlsleiste von Windows Explorer hinzufügen.

Bleiben Sie mit dem Windows Desktop-Newsletter von TechRepublic, der jeden Montag und Donnerstag zugestellt wird, über die neuesten Tipps und Tricks von Microsoft Windows auf dem Laufenden.

Vorsichtsmaßnahmen

Bevor ich anfange, ist es wichtig, dass Sie wissen, wie die Registrierung für die kontextsensitive Befehlsleiste von Windows 7 eingerichtet ist. In der Registrierung gibt es verschiedene Schlüssel für verschiedene Bibliotheksordner. Beispielsweise gibt es einen Schlüssel für die kontextsensitive Befehlsleiste der Dokumentbibliothek, einen Schlüssel für die kontextsensitive Befehlsleiste der Musikbibliothek usw. Es gibt auch einen Schlüssel (generisch genannt) für alle anderen Ordner, die in keiner der Bibliotheken angezeigt werden.

Dies bedeutet, dass die Befehle nur im Windows Explorer angezeigt werden, wenn Sie sich in der Dokumentbibliothek befinden, wenn Sie nur die Codes zum Schlüssel für die Dokumentbibliothek hinzufügen. Wenn die Befehle überall angezeigt werden sollen, müssen Sie die Codes mehreren Schlüsseln in der Registrierung hinzufügen.

Die Schlüssel

Da es mehrere Schlüssel gibt, mit denen Sie möglicherweise arbeiten könnten, beginne ich mit einer Liste der Schlüssel.

Zunächst befinden sich alle Schlüssel auf dem folgenden Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ FolderTypes \

Hier ist die Liste der Codes:

Dokumentenbibliothek

{fbb3477e-c9e4-4b3b-a2ba-d3f5d3cd46f9}

Musiksammlung

{3f2a72a7-99fa-4ddb-a5a8-c604edf61d6b}

Bilderbibliothek

{0b2baaeb-0042-4dca-aa4d-3ee8648d03e5}

Videobibliothek

{631958a6-ad0f-4035-a745-28ac066dc6ed}

Generisch

{5c4f28b5-f869-4e84-8e60-f11db97c5cc7}

Bearbeiten der Registrierung

Es ist wichtig zu beachten, dass die Windows-Registrierungsdatei für das Betriebssystem von entscheidender Bedeutung ist. Eine Änderung kann gefährlich sein, wenn Sie versehentlich einen Fehler machen. Daher sollten Sie sich einige Momente Zeit nehmen, um Ihr System zu sichern, indem Sie im Backup and Restore-Tool ein System-Image erstellen. Auf diese Weise können Sie Ihr System wiederherstellen und sofort wieder arbeiten, wenn etwas schief geht.

Um den Registrierungseditor zu starten, klicken Sie auf die Schaltfläche Start, geben Sie Regedit in das Suchfeld des Startmenüs ein und drücken Sie die Eingabetaste. Wenn das Dialogfeld "Benutzerkontensteuerung" angezeigt wird, reagieren Sie entsprechend.

Schauen Sie sich den CommandStore an

Wie bereits erwähnt, enthält der CommandStore- Schlüssel in der Registrierung die Codes, aus denen die Befehle stammen, die in der kontextsensitiven Befehlsleiste von Windows Explorer angezeigt werden. Bei einer eingehenderen Untersuchung stellte ich außerdem fest, dass der Schlüssel Codes für Befehle enthält, die nicht in der kontextsensitiven Befehlsleiste von Windows Explorer angezeigt werden.

Beachten Sie, dass es mehr Befehle gibt, als Sie gleichzeitig in der Befehlsleiste platzieren möchten - es ist einfach nicht genug Platz, um sie alle anzuzeigen. Tatsächlich werden die Befehle in einem Dropdown-Menü in der Befehlsleiste angezeigt, wenn mehr als gleichzeitig angezeigt werden können. Daher sollten Sie Ihre Befehle sparsam auswählen.

Für meine Zwecke habe ich die Codes zum Umschalten des Navigationsbereichs, des Detailbereichs, des Umschaltens der Menüleiste und des Befehls Löschen in der Befehlsleiste ausgewählt.

Navigieren Sie im Registrierungseditor zum folgenden Ordner

HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ CommandStore \ Shell

Wenn Sie Shell auswählen, werden alle Codes angezeigt, mit denen Sie die kontextsensitive Befehlsleiste von Windows Explorer anpassen können (siehe Abbildung B) .

Abbildung B.

Der CommandStore- Schlüssel in der Registrierung enthält die Codes, aus denen die Befehle stammen, die in der kontextsensitiven Befehlsleiste von Windows Explorer angezeigt werden.

Während jeder dieser Schlüssel Unterschlüssel und andere Details enthält, müssen Sie sich nur mit den Namen im Shell-Schlüssel befassen. Um beispielsweise den Befehl Löschen hinzuzufügen, müssen Sie lediglich den Code Windows.delete kennen . In meinem Beispiel verwende ich die folgenden Codes:

  • Windows.delete
  • Windows.navpane
  • Windows.previewpane
  • Windows.menubar

Anpassen der Dokumentbibliothek

Navigieren Sie zum Hinzufügen der Befehle zur kontextsensitiven Befehlsleiste der Dokumentbibliothek im Registrierungseditor zum folgenden Ordner

HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ FolderTypes \ {fbb3477e-c9e4-4b3b-a2ba-d3f5d3cd46f9}

Wenn Sie die Taste {fbb3477e-c9e4-4b3b-a2ba-d3f5d3cd46f9} öffnen, werden drei Tasten darunter angezeigt (siehe Abbildung C) . Der Schlüssel TasksItemsSelected enthält die Befehle, die in der Befehlsleiste angezeigt werden, wenn ein Element im Windows Explorer ausgewählt wird, und der Schlüssel TasksNoItemsSelected enthält die Befehle, die in der Befehlsleiste angezeigt werden, wenn kein Element ausgewählt ist. Für diese Technik ist der TopView- Schlüssel irrelevant, sodass Sie ihn ignorieren können.

Abbildung C.

Wir verwenden den Schlüssel TasksItemsSelected und den Schlüssel TasksNoItemsSelected .

Wenn Sie nun meine Codeliste analysieren, können Sie feststellen, dass nur für den Windows.delete- Code ein Element ausgewählt werden muss, sodass es dem Schlüssel TasksItemsSelected hinzugefügt wird. Für die Codes Windows.navpane, Windows.previewpane und Windows.menubar muss kein Element ausgewählt werden. Sie werden daher in den Schlüssel TasksNoItemsSelected übernommen .

Wie Sie sehen können, enthält der Schlüssel TasksItemsSelected nur den Zeichenfolgenwert mit dem Titel Standard. Hier wird der Code Windows.delete abgelegt . Doppelklicken Sie dazu auf das Symbol Standard, um auf das Dialogfeld Zeichenfolge bearbeiten zuzugreifen. Geben Sie dann ein Semikolon (;) und den Windows.delete- Code ganz am Ende des Textfelds ein (siehe Abbildung D) .

Abbildung D.

Stellen Sie sicher, dass Sie ein Semikolon verwenden, um den Windows.delete-Code vom vorhandenen Codesatz zu trennen.

(Obwohl Sie möglicherweise versucht sind, Codes für Befehle zu löschen, die Sie nicht verwenden, würde ich dies empfehlen. Ich weiß nicht genau, ob dies katastrophal wäre, da ich es nicht ausprobiert habe.)

Greifen Sie jetzt auf den Schlüssel TasksNoItemsSelected zu, doppelklicken Sie auf das Standardsymbol und fügen Sie die Codes Windows.navpane, Windows.previewpane und Windows.menubar ganz am Anfang des Textfelds hinzu (siehe Abbildung E) . Stellen Sie sicher, dass Sie Semikolons verwenden, um jeden Befehl zu trennen.

Abbildung E.

Stellen Sie sicher, dass Sie Semikolons verwenden, um jeden Befehl zu trennen.
Wenn Sie jetzt den Registrierungseditor schließen und Windows Explorer starten, wird der neue Befehl in der Befehlsleiste im Windows Explorer angezeigt, wenn Sie auf einen Ordner in der Dokumentbibliothek zugreifen. Wie Sie in Abbildung F sehen können, stehen beim Zugriff auf einen Ordner und beim Auswählen eines Elements die Befehle Navigationsbereich, Detailbereich und Menüleiste zur Verfügung. Wenn Sie ein Element auswählen, ist der Befehl Löschen verfügbar.

Abbildung F.

Neue Befehle sind jetzt in der Befehlsleiste verfügbar.

Andere Standorte

Wenn Sie den Windows Explorer-Befehlsleisten Befehle für Musik, Bilder oder Videos hinzufügen möchten, müssen Sie diese Schritte in jedem der zuvor beschriebenen Registrierungsschlüssel wiederholen.

Um den Windows Explorer-Befehlsleisten Befehle für alle anderen Ordner hinzuzufügen, die in keiner der Bibliotheken angezeigt werden, müssen Sie etwas mehr mit dem generischen Schlüssel in der Registrierung arbeiten. Kurz gesagt, Sie müssen den Besitz und die Berechtigungen für den Schlüssel ändern und dann die Schlüssel TasksItemsSelected und TasksNoItemsSelected manuell hinzufügen, bevor Sie die Codes hinzufügen können.

Ich werde im Blog-Beitrag der nächsten Woche näher darauf eingehen.

Was nimmst du?

Wollten Sie die Befehlsleiste im Windows Explorer von Windows 7 anpassen können? Verwenden Sie diese Technik, um die Befehlsleiste anzupassen? Wie immer, wenn Sie Kommentare oder Informationen zu diesem Thema haben, nehmen Sie sich bitte einen Moment Zeit, um in den TechRepublic Community-Foren vorbeizuschauen und uns von Ihnen hören zu lassen.

© Copyright 2020 | mobilegn.com