Bereitstellen und Verwalten von Hyper-V-Hostclustern mit System Center 2012 VMM

Ein Cluster (oder eine Farm) von Virtualisierungshostcomputern ist die Kernkomponente der privaten Cloud. Es gibt eine Reihe von Techniken zum Bereitstellen der Microsoft-Lösung (ein Hyper-V-Failovercluster unter Windows Server 2008 R2), um eine hochverfügbare Virtualisierungsplattform zu erreichen. Eine automatisierte Methode zum Bereitstellen von Hostressourcen in der Cloud ist erforderlich, um diese Aufgabe in großem Maßstab und für eine langfristige Unterstützbarkeit auszuführen. Je schneller und einfacher Sie einen Server aus der Verpackung nehmen und die Produktion nutzen können, desto besser. Microsoft hat den Prozess der Bereitstellung von Virtualisierungshosts in hochverfügbaren Clustern erheblich vereinfacht.

Ab dem Moment, in dem ein potenzieller Virtualisierungshost oder Blade-Server in einem Rack bereitgestellt wird, beginnt ein Prozess, "das Eisen" mit einem Betriebssystem bereitzustellen und die Ressourcen des Hosts mit der privaten Cloud zu verbinden. Dies ist ein wiederholter Prozess, der beim Erstellen und Verbinden von Failover-Clustern viel Präzision erfordert. Beispielsweise muss das Präsentieren von SAN-Datenträgern (Storage Area Network) für mehrere Knoten in einem Cluster für jeden Knoten genau gleich erfolgen. Auch Netzwerkaufgaben wie die Benennung virtueller Netzwerke auf Hosts und die Zuweisung von Virtual Local Area Networks (VLANs) zu Schnittstellen erfordern viel Liebe zum Detail.

Microsoft hat die Clusterbereitstellung in System Center 2012 Virtual Machine Manager (VMM) auf wenige Klicks reduziert. Der Schlüssel besteht darin, VMM die meiste, wenn nicht die gesamte Arbeit bei der Konfiguration der Server zu überlassen. In der in diesem Artikel beschriebenen Umgebung haben wir mit einigen Hyper-V-Hosts begonnen, die Zugriff auf gemeinsam genutzten Speicher (über ein iSCSI-SAN) hatten, jedoch kein Clustering verwendeten. Hier sind die manuellen Schritte, die ausgeführt werden, um VMM einen produktionsbereiten Hyper-V-Failovercluster zu präsentieren, ohne VMM zum Erstellen des Clusters zu verwenden:
  1. Fügen Sie Hyper-V-Hosts mithilfe des Server-Managers eine Failover-Clustering-Funktion hinzu.
  2. Erstellen Sie im SAN Cluster Quorum (Zeugen) -Laufwerke und Cluster Shared Volume (CSV).
  3. Präsentieren Sie Hosts Quorum- und CSV-Laufwerke, stellen Sie die Volumes bereit, initialisieren Sie die Festplatten und formatieren Sie die Laufwerke.
  4. Erstellen Sie den Cluster auf dem ersten Host mit dem Failover-Cluster-Manager.
  5. Fügen Sie die zusätzlichen Hosts zum Cluster hinzu.
  6. Konfigurieren Sie die Einstellungen für das Cluster-Quorum.
  7. Fügen Sie dem Cluster Speicher (die potenzielle CSV) hinzu.
  8. Aktivieren Sie CSV im Cluster.
  9. Konvertieren Sie Speicher in CSV.

Verwenden Sie VMM, um einen Hyper-V-Failovercluster bereitzustellen

Mit System Center 2012 Virtual Machine Manager können Sie eigenständige Hyper-V-Virtualisierungshosts problemlos in einen hochverfügbaren Virtualisierungscluster konvertieren. Anstatt einige oder alle der oben aufgeführten manuellen Schritte auszuführen, müssen Sie in der VMM-Konsole die folgenden Schritte ausführen, damit VMM Ihren Cluster für Sie bereitstellt.

Abbildung A - Verwenden des VMM Fabric-Menübands: (Links) Hinzufügen von Hyper-V-Hosts, (Rechts) Erstellen eines Hyper-V-Clusters
  1. Fügen Sie VMM Hyper-V-Hosts hinzu.
    • Klicken Sie im Fabric-Bereich im Menüband auf die Schaltfläche Ressourcen hinzufügen.
    • Wählen Sie Hyper-V-Hosts und -Cluster aus (linke Seite von Abbildung A ).
    • Befolgen Sie die Anweisungen des Assistenten zum Hinzufügen von Ressourcen, um die Hyper-V-Hosts zu ermitteln.
  2. Klicken Sie im Fabric-Bereich von VMM im Menüband auf die Schaltfläche Erstellen und wählen Sie Hyper-V-Cluster aus (rechte Seite von Abbildung A ).
  3. Geben Sie auf der Seite Cluster-Assistent, Allgemein, einen Namen für den neuen Cluster ein.
  4. Suchen Sie die Hyper-V-Hosts, um Clustermitglieder zu werden, in der Liste Verfügbare Hosts und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
  5. Geben Sie die Cluster-IP-Adresse ein und klicken Sie auf Weiter.
  6. Setzen Sie auf der Seite Wählen Sie die Datenträger aus, die Sie gruppieren möchten, ein Häkchen in die CSV-Spalte neben dem Datenträger, der ein freigegebenes Cluster-Volume für den Cluster sein soll, und klicken Sie auf Weiter.
  7. Überprüfen Sie Ihre Cluster-Setup-Auswahl und lassen Sie den Assistenten die Cluster-Bereitstellung abschließen. Beobachten Sie die laufenden Schritte zur Clustererstellung im Bereich "Jobs" von VMM (siehe Abbildung B ).

Abbildung B - System Center 2012 Virtual Machine Manager, der einen Hyper-V-Cluster mit drei Knoten installiert.

Verwenden Sie VMM, um Hyper-V-Failovercluster zu verwalten

Sie sollten nicht nur in Betracht ziehen, VMM zum Erstellen Ihrer Hyper-V-Cluster zu verwenden, sondern auch VMM als primäres Verwaltungstool verwenden, um diese zu verwalten. Die Verwendung der Hyper-V Manager- oder Failover Cluster Manager-Konsolen für die Clusterwartung sollte vermieden werden. Ein Ziel sollte sein, VMM (oder VMM PowerShell-Befehle) zu verwenden, um alle Clusteraktivitäten auszuführen. Abbildung C zeigt die Hostcluster-Tools, die in der Multifunktionsleiste im Bereich VMs und Dienste der VMM-Konsole verfügbar sind.

Abbildung C - In der Multifunktionsleiste "VMs und Dienste" verfügbare Cluster-Tools

Die Schaltflächen in der Multifunktionsleiste "Hostcluster" ermöglichen den schnellen Zugriff auf und die schnelle Ausführung von Wartungsaufgaben für Befehlscluster:

  • Hosts optimieren: Führt eine On-Demand-Berechnung zur Ressourcenoptimierung durch. VMM prüft, ob sich der Hostcluster innerhalb der gewünschten Ressourcengrenzen befindet oder ob eine weitere Optimierung möglich ist.
  • Zur Hostgruppe verschieben: Weist einer VMM-Hostgruppe einen Host oder Cluster zu. Die Zuweisung von Hosts und Hostclustern zu Clouds in VMM basiert auf VMM-Hostgruppen, sodass auch Cluster in Hostgruppen verschoben werden müssen.
  • Cluster entfernen: Gibt die Virtualisierungshosts aus dem Cluster frei und zerstört die Clusterkonfiguration. Dieser Befehl entfernt die Clusterkonfiguration von jedem Knoten, ohne dass dies Auswirkungen auf einzelne Hosts oder VMs hat.
  • Clusterknoten hinzufügen: Identifiziert einen oder mehrere Windows-Server als potenziellen neuen Clusterknoten. Installiert nach Bedarf die Hyper-V-Rollen- und / oder Failoverclusterfunktion und fügt dem Cluster dann einen Knoten hinzu.
  • Cluster validieren: Startet eine sofortige Validierungsaufgabe für den ausgewählten Cluster. Ein Link zu den Ergebnissen des Clustervalidierungstests wird unter Eigenschaften | angezeigt Statusseite des Clusters.
  • Entfernen: Entfernt den Hostcluster aus VMM, ohne die Clusterkonfiguration zu beeinträchtigen. Dieser Befehl deinstalliert den VMM-Agenten von jedem Clusterknoten.
  • Eigenschaften: Legen Sie die Clusterreserve fest (dh die Anzahl der Knotenausfälle, die ein Cluster erleiden kann, während er weiterhin alle im Cluster bereitgestellten VMs unterstützt), überprüfen Sie den Validierungsteststatus, bestätigen Sie den verfügbaren Speicher im Cluster und konvertieren Sie den Speicher optional in CSV, bestätigen Sie freigegebene Volumes (CSVs) und stellen Sie CSVs optional auf den verfügbaren Clusterspeicher zurück und bestätigen und bearbeiten Sie im Netzwerk vorhandene virtuelle Netzwerke.

© Copyright 2020 | mobilegn.com