Große Änderungen in Configuration Manager 2012: Client-Einstellungen

Wenn Sie glauben, System Center Configuration Manager zu kennen, denken Sie noch einmal darüber nach. Mit der Version 2012 hat Microsoft wesentliche Änderungen am Produkt vorgenommen. Diese Änderungen erweitern die Funktionen des Produkts, machen jedoch die Verwendung von SCCM einfacher als in der Vergangenheit.

In diesem Beitrag werde ich die Änderungen erläutern, die an den Clienteinstellungen in SCCM 2012 vorgenommen wurden. Clienteinstellungen sind vom Administrator definierte Einstellungen, die eine detaillierte Steuerung der Funktionsweise von Clients in der SCCM-Umgebung ermöglichen. Beispielsweise gibt es eine Clienteinstellung, die den Client anweist, in einem definierten Intervall beim SCCM-Server einzuchecken. Es gibt Dutzende von individuellen Client-Einstellungen, aus denen Sie auswählen können. SCCM 2012 installiert einen Standardsatz von Clienteinstellungen.

Die vielleicht bedeutendste Änderung, die Sie in den Clienteinstellungen in SCCM 2012 finden, betrifft den Umfang. Während Client-Agent-Einstellungen, der vorherige Name für Client-Einstellungen, in älteren Versionen von SCCM auf der Ebene der einzelnen Standorte definiert wurden, werden diese Einstellungen jetzt in SCCM 2012 auf Hierarchieebene konfiguriert. Dies bedeutet, dass Sie Client-Einstellungen in einem erstellen und verwalten können einzigartiger Standort in SCCM 2012.

Darüber hinaus ist es einfach, Standard-Client-Einstellungen in SCCM 2012 zu überschreiben. Wenn Sie entscheiden, dass Sie eine der vielen verfügbaren Client-Einstellungsoptionen überschreiben müssen, können Sie sich auf das konzentrieren, was überschrieben werden muss. Wenn Sie einen benutzerdefinierten Satz von Clienteinstellungen erstellen, nehmen Sie in diese benutzerdefinierte Liste nur die Einstellungen auf, die von den Standardeinstellungen abweichen sollten. Alle Einstellungen, die nicht in der benutzerdefinierten Liste enthalten sind, werden automatisch aus den Standardeinstellungen abgeleitet. Abbildung A unten zeigt Ihnen die Standard-Client-Einstellungen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Ich werde nicht alle individuellen Einstellungen in diesem Beitrag durchgehen, werde dies aber in einem zukünftigen Stück tun.

Abbildung A.

Standard-Clienteinstellungen für SCCM 2012 (zum Vergrößern auf Bilder klicken)

In SCCM 2012 können Sie benutzerdefinierte Einstellungen auf einzelne Sammlungen ausrichten. Angenommen, Sie benötigen unterschiedliche Einstellungen für Softwareupdates für einen bestimmten Satz von Computern in Ihrer Umgebung. Sie können benutzerdefinierte Einstellungen erstellen, die nur die Einstellungen für Softwareupdates enthalten, und diese dann einer Sammlung zuweisen, die nur diesen Satz von PCs enthält.

Sie fragen sich möglicherweise, was passieren würde, wenn einer Sammlung widersprüchliche Einstellungen zugewiesen würden. Welche Einstellungen haben Vorrang? Sie sehen, jeder Gruppe von Einstellungen wird ein Prioritätswert zugewiesen, wobei die Standardeinstellungen eine Priorität von 10.000 haben - je niedriger die Zahl, desto höher die Priorität. In diesem Fall ist 1 größer als 10.000. In Abbildung B sehen Sie die zwei verschiedenen Prioritäten, die jeder Gruppe von Einstellungen zugewiesen sind.

Abbildung B.

Eine neue Gruppe von Einstellungen wurde erstellt.
Wenn Sie diese neu erstellte Gruppe von Einstellungen einer vorhandenen Sammlung zuweisen möchten, klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf die neuen Einstellungen und wählen Sie im Kontextmenü die Option Bereitstellen ( Abbildung C ).

Abbildung C.

Stellen Sie die Einstellungen für eine Sammlung bereit.
Wählen Sie als Nächstes eine Sammlung aus, auf die die neuen Einstellungen abzielen sollen. In Abbildung D sehen Sie diesen Auswahlprozess in Aktion.

Abbildung D.

Wählen Sie eine Sammlung aus, auf die die Einstellungen abzielen sollen.
Nachdem Sie benutzerdefinierte Clienteinstellungen für eine Sammlung bereitgestellt haben, können Sie feststellen, dass dies geschehen ist, indem Sie in der Sammlung nach der Registerkarte Benutzerdefinierte Clienteinstellungen suchen, die in Abbildung E dargestellt ist . Auf diese Weise können Sie leichter verfolgen, was Sie getan haben und wie der aktuelle Status einer Sammlung ist.

Abbildung E.

Für diese Sammlung wurden benutzerdefinierte Clienteinstellungen bereitgestellt.

Zusammenfassung

Der Wechsel zur Hierarchieebene und die Möglichkeit, auf einzelne Sammlungen abzuzielen, sind sehr schöne SCCM-Funktionen. Die Verschiebung der Hierarchie bedeutet, dass Administratoren keine vollständig separaten Sites erstellen müssen, um Clients unterschiedlich zu verwalten. Die Granularität, die durch die Verwendung benutzerdefinierter Clienteinstellungen ermöglicht wird, bedeutet, dass Administratoren alle Clienteinstellungen auf alle erforderlichen Clients ausrichten können.

© Copyright 2020 | mobilegn.com